Über uns

Zur Förderung der Gesundheit aller Bürger sowie zur Unterstützung von Betroffenen und Angehörigen gibt es zahlreiche Angebote und Maßnahmen der Suchthilfe und Suchtprävention im Stadtkreis Baden-Baden.

Tim Failing Suchtbeauftragter der Stadt Baden-Baden
Tim Failing

Kommunaler Suchtbeauftragter der Stadtverwaltung Baden-Baden

Zur Förderung der Gesundheit aller Bürger*innen sowie zur Unterstützung von Betroffenen und Angehörigen gibt es zahlreiche Angebote und Maßnahmen der Suchthilfe und Suchtprävention im Stadtkreis Baden-Baden.

Meine Aufgabe als Kommunaler Suchtbeauftragter der Stadtverwaltung Baden-Baden ist es, alle Akteure der Suchtprävention und Suchthilfe zu vernetzen und durch eine regelmäßige Bestands- und Bedarfserhebungen die interdisziplinäre Versorgung im Stadtkreis sicherzustellen. Um diese Aufgabe bewältigen zu können, wurde im Jahre 2009 das Kommunale Netzwerk für Suchtprävention und Suchthilfe gegründet, für welches ich die geschäftsführende Funktion übernehme.

Zu meinem Aufgabengebiet gehört zudem noch die Bestandsaufnahme und Sammlung von Informationen, die Beobachtung von Entwicklungen im Präventions- und Suchthilfebereich sowie die Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Des Weiteren übernehme ich die Moderationsfunktion bei der Vernetzung und der Entwicklung von Angeboten im Suchthilfebereich und bin Ansprechpartner für Ratsuchende vor Ort.

In meiner Funktion als erste Informations- und Anlaufstelle für Betroffene, Angehörige und alle weiteren beteiligten Personen biete ich kompetente, individuelle, neutrale und kostenlose Informationen. Eine Gespräch kann entweder telefonisch oder auch persönlich in meinem Büro erfolgen – wenn Sie einen Termin vereinbaren wollen, nutzen Sie einfach die Maske auf der Startseite.

Alle Gespräche finden vertraulich statt und unterliegen der Schweigepflicht. Informationen gebe ich nur mit ausdrücklichem Einverständnis an die jeweilige Stelle weiter.

Gespräche können auch anonym erfolgen – nutzen Sie bitte hierfür ebenfalls das Kontaktformular auf der Startseite und füllen das Feld „Anonyme Beratung“ aus.

Ich freue mich Sie kennen zu lernen

Ihr

Tim Failing Unterschrift

Tim Failing

Gemeinsam sind wir stark!

Kommunales Netzwerk für Suchtprävention und Suchthilfe Baden-Baden

Das Kommunale Netzwerk für Suchtprävention und Suchthilfe Baden-Baden besteht seit 2008 und ist ein freiwilliger Zusammenschluss verschiedener Suchthilfe-Einrichtungen, Ärzten, Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen unter dem Dach der Stadt Baden-Baden. Als Geschäftsführer koordiniert der Kommunale Suchtbeauftragte das Netzwerk.

Die Mitglieder engagieren sich im Kommunalen Netzwerk für Suchtprävention und Suchthilfe Baden-Baden mit dem Ziel, die Suchtkrankenhilfe im Stadtkreis bedarfsgerecht, wohnortnah und möglichst niedrigschwellig weiterzuentwickeln. Eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Hilfeformen soll sichergestellt und für möglichst nahtlose Übergänge gesorgt werden.

Auf Augenhöhe tauschen sich die Mitglieder regelmäßigen über einen praktikablen und wirksamen Weg zur Verbesserung der örtlichen Versorgungsstrukturen in der Suchtprävention und Suchthilfe aus. Gemeinsam werden sinnvolle Lösungen gesucht, neue Impulse für die Stadt Baden- Baden gegeben und vorhandene Ressourcen genutzt. Schritt für Schritt werden somit die Rahmenbedingungen verbessert.

Für die Betroffenen und ihren Angehörigen bedeutet dieses, dass sie schnell und unkompliziert fachliche Hilfe erhalten und g.g.f. weitergeleitet werden können.

Logo Kommunales Netzwerk für Suchtprävention
im Netzwerk

Unsere Partner

Das zeichnet uns aus

Referenzen

von Wolfgang Langer, Leiter der Fachstelle Sucht Baden-Baden

Es gibt verschiedene Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten bei Suchterkrankungen. Ärzte, Suchtberatungsstellen und Selbsthilfegruppen können Ratsuchenden helfen, einen Weg aus der Sucht zu finden. Um die interdisziplinäre Vernetzung in Baden-Baden aufrecht zu erhalten, sind wir Mitglied im Kommunalen Netzwerk für Suchtprävention und Suchthilfe Baden-Baden

von Tim Failing, Kommunaler Suchtbeauftragter

Ziel ist es, auf der Basis vorhandenen Hilfeeinrichtungen ein Kooperationssystem und eine Vernetzung der Suchtkrankenhilfe zu entwickeln, das einen ganzheitlichen und bedarfsgerechten Hilfeansatz gewährleistet und den Hilfesuchenden die Ressourcen anderer Hilfeeinrichtungen und Hilfeformträger erschließt.

von Dr. Friedemann Hagenbuch, Facharzt für Psychiatrie, Suchtmedizin, Chefarzt der Klinik für Suchtmedizin am ZfP Emmendingen

Ich engagiere mich gerne für das Suchthilfenetzwerk in Baden-Baden, weil ich die interdisziplinäre Zusammenarbeit schätze, begeisterter Netzwerker bin, und weil die ausgesprochen familiär-herzliche Atmosphäre auch zu respektablen Arbeitsergebnissen führt.

von Patrick Kwik, Apotheker und Suchtbeauftragter der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg

Wichtig ist es alles aus verschiedenen Sichtweisen zu betrachten. Deshalb finde ich dieses Netzwerk so wichtig, da Sucht viel komplexer ist als nur ein pharmazeutisches Problem.

Oben Skip to content